Uncategorized

Der Herbst, der Herbst…

Jetzt ist er da, der Herbst und mit ihm kühlere Temperaturen und kürzere Tage. Aber er verwöhnt uns auch mit dem schönsten Farbenspiel und reichlich frischem Gemüse. 

Mit den kälteren Tagen steigt auch das Bedürfnis, mal wieder eine leckere Suppe oder einen stärkenden Eintopf zu genießen. Das wärmt von innen und macht zufrieden und glücklich! Daher habe ich für Sie zwei Rezepte zusammengestellt, die leicht herzustellen sind und ganz wunderbar in diese Jahreszeit passen.

Das erste Rezept ist eine Kürbissuppe mit Ingwer, die uns doppelt ‚einheizt‘. Einmal natürlich die warme Suppe und außerdem der Ingwer, der unser inneres Feuer zum Glühen bringt. Also viel Spaß beim Kochen und guten Appetit!

Kürbissuppe mit Ingwer

(für 6 Personen)

  • 1 kg Kürbis (ich nehme gerne Hokkaido)
  • 1 Stück frischer Ingwer (ungefähr 1 cm), geschält und in Würfel geschnitten
  • 1 El Sonnenblumenöl
  • 1 große Zwiebel, in Stücke geschnitten
  • 1 Tl gemahlener Kurkuma
  • 2 reife Tomaten, in Würfel geschnitten
  • ¼ Tl Muskatnuss
  • 1 Streifen Orangenschale (Bio Orange!)
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer nach Geschmack
  • 200 ml Vollmilch Joghurt
  • Zum Garnieren frische Petersilie und Kürbiskerne
  1. Den Kürbis waschen, die Kerne entfernen und ihn in Stücke schneiden. Mit der Gemüsebrühe und dem Ingwer zum Kochen bringen und 15 Minuten kochen, bis der Kürbis weich ist.
  2. Das Öl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebeln glasig dünsten und den Kurkuma dazugeben.
  3. Die Zwiebeln mit dem Kurkuma, die Tomaten, Muskatnuss und die Orangenschale zu dem Kürbis geben und noch einmal für 10 Minuten köcheln. 
  4. Die Suppe abkühlen lassen, die Orangenschale entfernen und alles im Mixer glatt pürieren. Zurück in den Topf füllen. Sollte die Suppe zu dickflüssig sein, kann man sie nochmal mit etwas Gemüsebrühe verdünnen.
  5. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und den Joghurt einrühren. Dann nur noch sehr vorsichtig erwärmen.
  6. In einem Teller oder einer Bowl servieren. Mit frischer Petersilie und Kürbiskernen bestreuen.

Die zweite Suppe ist etwas für die schnelle Küche, denn die Maronen kann man gegart und abgepackt im Supermarkt kaufen. Da wir ja alle mehr oder weniger unter Zeitdruck stehen, ist eine schnelle aber doch schmackhafte Suppe genau das Richtige. Hier ist meine herbstliche Maronensuppe:

Herbstliche Maronensuppe

  • 1 Zwiebel
  • 2 Möhren
  • 1 Petersilienwurzel
  • 1 Kartoffel, mehlig kochend
  • 250 g gekochte, geschälte Maronen 

 (gibt es fertig zu kaufen)

  • 1 El Olivenöl
  • 1 Msp.   Rosmarin, frisch gehackt oder getrocknet
  • 800 ml Wasser
  • 75 ml Sahne 
  • 2 El Zitronensaft 
  •   Salz, frisch gemahlenen Pfeffer
  1. Die Zwiebel, Möhren, Petersilienwurzel und Kartoffel schälen und würfeln. 
  2. Die Zwiebel in dem Olivenöl glasig dünsten, dann die übrigen Gemüse dazugeben und mitdünsten.
  3. Die klein geschnittenen Maronen und den Rosmarin dazugeben und mit dem Wasser aufgießen.
  4. Mit etwas Salz würzen und ungefähr 10 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen.
  5. Die Suppe etwas abkühlen lassen und dann fein pürieren.
  6. Mit Sahne, Zitronensaft, Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.